Baumpflege

Zur Jungbaumpflege gehören alle Maßnahmen, die dazu dienen, langfristig gesunde und statisch sichere Bäume zu erhalten.

Dazu gehören u.a. in der Anwachsphase (2-3 Jahre nach der Pflanzung) regelmäßiges Bewässern, eine Kontrolle der Baumbindung und spätere Beseitigung der Verankerung, um Einschnürungen zu vermeiden. Einschnürungen haben eine Stauung des Saftstromes und einen statischen Schwachpunkt des Baumes zur Folge.


Bei der Kronenpflege handelt es sich um die Beseitigung von Totholz, die Beseitigung von kreuzenden und reibenden Ästen, die Herstellung des Lichtraumprofilschnitts und die vorsorgliche Freistellung von verkehrstechnischen Anlagen.


Kronensicherung dient dem Stabilisieren bruchgefährdeter Kronen. Bruchgefährdung kann z.B. durch Alterungsprozesse, Veränderungen in der näheren Umgebung des Baumes sowie Eingriffe und Veränderungen im Wurzelbereich entstehen, aber auch durch nicht frühzeitig korrigierte


Bei der Kroneneinkürzung werden geschädigte bzw. bruchgefährdete Äste zurückgeschnitten. Die Einkürzung von Kronenteilen geschieht aus statischen und baumumfeldbedingten Gründen, z.B. wenn die Krone in das Bauumfeld von Neubauten hineinragt. Um das artgerechte Erscheinungsbild eines Baumes wiederherzustellen, ist dann oft ein Rückschnitt der gesamten Krone erforderlich.


Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) gehört zur Familie der Prozessionsspinner. Der EPS ist ein Pflanzen- und Gesundheitsschädling, der – wie der Name schon sagt – vornehmlich an Eichenbäumen auftritt. Betroffen sind zumeist die Gattungen Rot Eiche.